Inspire Therapie bei obstruktiver Schlafapnoe

Wirksam. Geräuschlos. Auf Knopfdruck.

Die Inspire Therapie ist ein vollständig implantierbares, nachweislich wirksames und sicheres System für Betroffene, die unter obstruktiver Schlafapnoe leiden und mit der CPAP-Maske nicht oder nicht ausreichend behandelt werden können.

Durch eine unilaterale, atemsynchrone Stimulation des Nervus hypoglossus werden die Atemwege während des Schlafes offen gehalten.


Wirksamkeit des Zungenschrittmachers

Die Inspire Therapie ist eine klinisch erprobte Behandlungsmethode der obstruktiven Schlafapnoe. Über 15.000 Patient*innen weltweit wurden bereits erfolgreich mit der Inspire Therapie behandelt. Zum Nachweis der Sicherheit, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit dieser Therapieform wurden in Europa und den Vereinigten Staaten großangelegte Studien durchgeführt.1-3 Die Ergebnisse dieser Studien belegen die nachhaltige Wirkung der Inspire Therapie:


...

90 %

der Bettpartner berichten von keinem oder nur noch leichtem Schnarchen.2

...

94 %

der Betroffenen geben an, mit der Inspire Therapie zufrieden zu sein. 3

...

79 %

Reduktion der nächtlichen Atemaussetzer durch den Zungenschrittmacher.2

...

80 %

der Betroffenen nutzen das Inspire Therapie System konsequent jede Nacht.2


So funktioniert die Inspire Therapie

Über 15.000 Patient*innen weltweit können dank der Inspire Therapie wieder entspannt durchschlafen. Der Zungenschrittmacher arbeitet im Einklang mit dem natürlichen Atemrhythmus und vermindert nächtliche Atemaussetzer deutlich – ganz ohne CPAP-Maske.


Hallo
Lebensqualität

Entdecken Sie die Therapie auf Knopfdruck – die Alternative nach CPAP.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Quellenangaben

1 Heiser C, Steffen A, Boon M et al. Post-approval upper airway stimulation predictors of treatment effectiveness in the ADHERE registry. Eur Respir J 2019; 53(1):1801405
2 Woodson, BT, Strohl, K P, Soose, R J et al. Upper Airway Stimulation for Obstructive Sleep Apnea: 5-Year Outcomes. Otolaryngology–Head and Neck Surgery 2018; 159(1):194–202